Tipps

Die Hochzeit als Spielfilm: professionelle Filmbegleitung zur Eheschließung

Im Idealfall ist die Hochzeit ein einmaliges Erlebnis. Ein Hochzeitsfilm erlaubt es dem Ehepaar jedoch, auch Jahre nach der Trauung die Eheschließung wiederzubeleben und in Erinnerungen zu schwelgen. Dabei gibt es meilenweite Unterschiede in der Qualität der Hochzeitsfilme. Wir haben mit dem professionellen Hochzeitsfilmer Siegfried Entinger gesprochen und erfahren, warum man das Filmen nicht Amateuren wie Onkel Willi überlassen sollte.

Der perfekte Hochzeitsfilm dreht sich nicht von alleine

Der perfekte Hochzeitsfilm dreht sich nicht von alleine

Nicht einfach nur abfilmen

Nicht selten sind die Brautpaare beim Anschauen des Hochzeitsvideos enttäuscht, denn irgendwie wurde die Stimmung überhaupt nicht richtig eingefangen und auch die Qualität lässt zu wünschen übrig. Doch eine zweite Chance für das verpatze Video gibt es natürlich nicht. Die Lösung: Bloß nicht die Kamera an einen Verwandten geben, lieber einen professionellen Kameramann für den Job engagieren. Das sieht auch Siegfried Entinger so. Der professioneller Filmer und Hochzeitsfotograf ist seit 23 Jahren als Cutter und Kameramann in der Filmbranche tätig und kennt sich mit den Tücken des Hochzeitsfilmes aus. Vor ein paar Jahren kam er auf die Idee professionelle Hochzeitsfilme zu drehen. Auf hochzeitsfilm24.com können die potentiellen Kunden eine Auswahl der schon gedrehten Hochzeitsfilme bewundern und seine Dienste buchen.

Statt einfach nur die Hochzeit abzufilmen, erzählen Entingers Hochzeitsfilme eine eigene Geschichte und sind wie ein Spielfilm aufgebaut. „Auf die Idee bin ich gekommen weil ich es damals als eine Art Marktlücke entdeckt habe. Es gibt ja schon lange Filmer, die eine Kamera aufs Stativ schrauben, im Anzug dahinter stehen und das Event „abfilmen“. Ich bin der Meinung, das kann jeder. Ich wollte was anderes, ich wollte Filme mit Emotionen, mit schönen Aufnahmen herstellen. Der Film sollte perfekt in Bild und Ton sein, perfekt „gemalt sein“ und auch Details zeigen. Und es kam an. Die Kunden waren und sind begeistert.“ 

 

Der schönste Tag des Lebens zum immer wieder anschauen

Der schönste Tag des Lebens zum immer wieder anschauen

Der Hochzeitsfilm: bloß nicht langweilig

Wer denkt, jeder kann ganz einfach eine Kamera in die Hand nehmen und den perfekten Hochzeitsfilm drehen, der irrt. „Produziert wird mit professioneller Filmkamera, um dem Film den richtigen Kino-Look mit Tiefenschärfe zu verpassen. Ich renne auch nicht mit Kopflicht-Strahlern abends bei der Party rum, die dann die komplette Atmosphäre zerstören. Ich benutze lichtempfindliche Objektive auf der Filmkamera. Da reicht mir auch ein Kerzenlicht, um ein total sauberes Videobild ohne Rauschen zu bekommen und ich zerstöre die Atmosphäre nicht. Ich drehe übrigens mit mehreren Kameras aus verschiedenen Perspektiven. Und ab diesem Sommer ist geplant, auch eine Drohne einzusetzen, um schöne Location von oben zu filmen.“

Ein richtig guter Hochzeitsfilmer sollte auch Wert auf das Detail legen: „Ich bin sehr detailverliebt und achte den ganzen Tag auf jede Situation, jede Bewegung, zum Beispiel in der Kirche bei der Trauung, wenn der Brustkorb sich durch den schnellen Atem bewegt. Mein Motto ist: Wir legen Wert auf Details. Denn abfilmen kann auch Onkel Willi.“ Genauso wichtig wie das Filmen ist dabei auch die Nachbearbeitung: „Am meisten Arbeit macht natürlich der Schnitt: viele Stunden (50 -80), je nach vorhandenem Rohmaterial. Ich schneide den Film auf eine Länge von circa 90-120 Minuten. Damit es Spaß macht ohne Langeweile den kompletten Film anzuschauen.“ Der fertige Hochzeitsfilm muss dann noch mit der passenden Musik unterlegt werden, die laut Entinger ebenfalls eine besonders wichtige Rolle spielt. Ansehen kann das Brautpaar ihren Film dann auch über ein DVD-BluRay, einen USB Stick oder auf dem Smartphone und als Tablet Trailer. Für die DVD wird dann auch ein eigenes Cover gestaltet, wodurch sich der Hochzeitsfilm dann nicht im heimischen Filmregal verstecken muss.“

 

Emotionen festhalten

Emotionen festhalten

Emotionen, Emotionen, Emotionen

Die Grundlage für einen guten Hochzeitsfilm ist zwar ein gut ausgebildeter Kameramann, aber erst mit dem richtigen Gespür für die Emotionen des Braupaares wird aus dem drögen Film eine schöne Erinnerung. Das Miterleben der Hochzeiten ist auch für Entinger immer wieder aufs Neue etwas ganz besonderes. „Es kommt nicht selten vor, dass ich hinter der Kamera mitweine, weil es einfach so emotional und so schön ist, ein Paar an ihrem schönsten Tag zu begleiten. Und es macht mich immer wieder stolz, daran teilhaben zu dürfen. Des Weiteren ist es toll zu sehen, wie viele verschiedene Menschentypen zusammen finden.“ Wichtig ist es auch, die Augen immer offen zu halten, so gelingt es dem Filmenden auch teilweise Situationen und Momente einzufangen, die dem Paar am Tag durch den Trubel entgangen sind. Neben dem Hochzeitsfilm bietet Entinger auch das Komplettpaket für die Hochzeit mit professionellen Fotos an. Auch die Fotos werden dabei außergewöhnlich in Szene gesetzt und aufwendig nachbearbeitet, doch auf einen Hochzeitsfilm sollte das Brautpaar trotzdem nicht verzichten. „Film und Foto gehören einfach dazu. Aber natürlich zeigt ein Film viel mehr Emotionen als jedes Foto. Ein Foto ist immer nur eine Momentaufnahme – ein Film bringt Dir den Tag komplett zurück – wenn er Gut gemacht ist.“ Und gut gemacht ist ein Hochzeitsfilm von Siegfried Entinger auf jeden Fall. Da kann Onkle Willi definitiv noch etwas lernen.

Wir danken Herrn Entinger für das Interview.

 

Bild 1: iriksavrasik /shutterstock.com Bild 2: Kamil Macniak /shutterstock.com, Bild 3: KA Photography KEVM111 /shutterstock.com

 

Post a Comment