Haare schützen beim Föhnen
Beauty

Haare trocken föhnen – ungesund für die Haare?

Geschmeidiges, glänzendes Haar, das dennoch voluminös wirkt – welche Frau wünscht sich das nicht? In den Hochglanzmagazinen erstrahlt das Haar der Reichen und Schönen immer so natürlich – wir hingegen probieren immer wieder neue Produkte und Tipps aus, um die Haare so erstrahlen zu lassen. Lange galt, dass Haare trocken föhnen ungesund für die Haare sei: zu heiß und strapazierend. Doch die neue Föhngeneration verspricht Ionen-Beschuss und schonenderes Föhnen. Ist das wirklich alles was es braucht?

Ionen-Beschuss aus dem Föhn

Es klingt ein wenig spacig: die Föhne der neuen Generation sollen dank einer Nadel negative Ionen über den Luftstrom ans Haar abgeben. Diese Ionen sollen dann dafür sorgen, dass unsere Haare nicht nur schneller trocknen, sondern auch geschmeidiger und schöner aussehen. Ob es wirklich klappt oder eher ein netter Placebo-Effekt ist, konnten wir nicht eindeutig klären. Was allerdings stimmt ist, dass die trockene und heiße Luft des Föhns dem Haar auf Dauer schadet und deshalb eine schnellere Föhnphase besser ist. Aber nur, wenn der Föhn nicht zu heiß eingestellt ist!

Haare schützen beim Föhnen

Haare richtig föhnen

Dank einer guten Auswahl an Föhnen mit unterschiedlichsten Einstellungen und Wärmestufen, ist hier für jeden Haartyp etwas dabei. Wichtig ist, dass die Haare beim Föhnen nicht zu heiß werden (sobald Sie es an den Händen als unangenehm empfinden, ist es definitiv zu heiß!) und Sie die Haare gut schützen. Dazu gibt es mittlerweile eine ganze Batterie an Pflegeprodukten mit Hitzeschutz.

Gerade beim Föhnen über die Rundhalsbürste oder beim Glätten mit dem Glätteeisen darf es auf keinen Fall rauchen! Auch bei der Pflegespülung sollten Sie darauf achten, die Haare mit Feuchtigkeit zu versorgen. Die Spitzen können Sie nach dem Trocknen mit ein wenig Haaröl zum glänzen bringen. Außerdem sollten Spliss-Anfällige Haare unbedingt zusätzlich mit einem Leave-In Conditioner gepflegt werden.

Noch mehr Tipps finden Sie hier.

Foto: SMIRNOVA IRINA / Shutterstock.com

Post a Comment