Stil

Accessoire Trends 2014: Haute Hippie!

Hippie? Ja! Doch neu, edel und teuer soll es auch aussehen. Die zwei gegensätzlichsten Modeerscheinungen unserer Zeit treffen sich dieses Jahr zu einem verführerischen Tête-à-Tête: Haute Couture geht auf Tuchfühlung mit dem Alternativ-Ethno-Look der 68er-Generation. Wie das erste Date im Restaurant wohl laufen wird? Unangenehmer Smalltalk oder Liebe auf den ersten Blick?

Der neue High Fashion Hippie.

Der neue High Fashion Hippie.

Die Vorspeise: Sandalen mit Socken

Igitt! Das ist wohl die erste Reaktion auf diesen Anblick. Doch wie beim Essen so oft, darf man sich vom ersten Eindruck nicht täuschen lassen und muss erst einmal probieren. Nach dem ersten Bissen können wir sagen: Man gewöhnt sich dran! Der Look sieht irgendwie gemütlich aus und beweist, dass wir Deutschen getreu unserem Klischee schon immer wussten, dass Sandalen und Socken stylisch sind!

Das Hauptgericht: Ethno-Armreifen

Die farbenfrohen Alraune-Lederarmbänder könnten direkt aus einem Südsee-Urlaub stammen und sind in diesem Jahr der letzte Schrei. Ihr Mix aus Ethno und Eleganz ist das charakteristischste Merkmal dieser Accessoire-Saison.

Auch die Armreifen von Desigual strahlen nach außen hin das absolute Hippie-Feeling aus: Bunte, kräftige Farben mit ausgefallenen Einheimischen-Mustern, während es im Inneren goldig und edel schimmert. Auf Modeschmuck- deutschland.de haben wir eine Auswahl der trendigsten Einzelstücke preiswerter Toplabels gefunden. Neben Desigual sind auch Marken wie Giorgio Iemmolo und Sweet Deluxe mit ihren Looks vertreten.

Die Nachspeise: Veredelte Fransen

Vor allem im Bereich Handtaschen wird es dieses Jahr regelrecht wild. Fransen und Ethno-Designs an allen Ecken und Enden, Natur-Patterns mit Sonnensymbolen und Looks in kräftigen Erdfarben. Harper‘s Bazaar nennt das „Fringe forward“ und sieht darin die High Fashion des Hippie-Looks. Auch in der H&M Frühjahrskollektion ist dieser Trend zu beobachten.

Digestif gefällig?

Zum Verdauungstrank stehen bei diesem Date zwei leckere Spezialitäten des Hauses zur Auswahl. Hippie-Ohrringe im Kaleidoskop-Look oder edle Ketten mit Ethno-Motiven. Überhaupt sind alle Natur-Look-Colliers im Trend, so auch einfache Lederhalsbänder und Federdesigns.

Gespräch je nach Lust und Laune? Denkste!

Hippie steht in unserem Sprachgebrauch für Ungezügeltheit, Freiheit und Natürlichkeit – also die perfekten Voraussetzungen für ein heißes Date? Leider nein. Denn im Haute-Hippie-Trend ist die Hippie-Einstellung nur noch rudimentär vertreten. Ein wilder Look – aber immer unter Kontrolle. Fransen aus feinstem Leder und makellos angereiht, Hippie-Sandalen, die glänzen und Ethno-Armreifen, die anmutig brillieren. Da fühlt sich der originale Hippie-Look bei diesem Rendez-vous schon etwas unwohl.

Also: Gut behütet nach Hause!

Weil weder Hippie noch Haute Couture bei diesem Zusammentreffen ihr volles Potenzial zeigen können, springt der Funken beim Date leider nicht über. Also: Hüte auf und ab ins Taxi. Die Hut-Trends befassen sich dieses Jahr vor allem mit Naturtönen- und Materialien. So sind Strohhüte wieder der absolute Renner, Exemplare aus Naturstoffen wie Baumwolle und Seide sind ebenfalls in.

Was erzählen sie der besten Freundin?

„Das Date war ganz nett, aber nicht mein Typ!“ Der Harper‘s Bazaar Accessories Trend Report Spring 2014 spricht Edelhippie, Hippieglamour, Ethnoroyal, Ramsch-Chic, Freakequisit, Alternativmondän, Schlaghosenerlesen und Nobelnatürlich. Die Botschaft all dieser Namenskreationen – von denen zugegebenermaßen einige von uns stammen – ist dabei dieselbe: Kein Ramsch-Look sondern Eleganz mit Alternativcharme. Für eine Saison dürfte die Chemie gerade noch ausreichend sein.

Bilder: Shutterstock.com/VogueHouse, www.modeschmuck-deutschland.de

Post a Comment