1. Startseite
  2. »
  3. Blog
  4. »
  5. Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft – Go oder No-Go?

Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft – Go oder No-Go?

Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft – Go oder No-Go?

Das Wichtigste in Kürze

Ist Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft sicher?

Generell spricht nichts gegen Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft. Nähere Infos dazu bekommst Du hier…

Kann Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft Auswirkungen auf das Baby haben?

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Masturbation in der Schwangerschaft negative Auswirkungen auf das Baby hat.

Gibt es Dinge, die man bei der Masturbation in der Schwangerschaft vermeiden sollten?

Ja, bestimmte Dinge sollten vermieden werden, beispielsweise das vaginale Einführen von Vibratoren. Genaueres dazu liest Du hier…

Herzlichen Glückwunsch: Du bist schwanger! Während dieser aufregenden Zeit gibt es jedoch viele Fragen und Bedenken – einschließlich der Frage, ob Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft sicher ist.

In diesem Artikel werden wir alles erläutern, was Du über Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft wissen solltest.

Ist Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft sicher?

Kurz vorweg: Ja, Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft ist üblicherweise sicher. Es gibt jedoch bestimmte Umstände und Risikofaktoren, unter denen möglicherweise von der Selbstbefriedigung bzw. von speziellen Masturbationspraktiken abgeraten wird.

Ein Orgasmus in der Schwangerschaft kann schmerzlindernd und entspannend sein.

Wenn Du beispielsweise eine Risikoschwangerschaft hast oder wenn Du in der Vergangenheit eine Fehlgeburt erlitten hast, solltest Du mit Deinem Arzt sprechen, ob die penetrative Selbstbefriedigung für Dich sicher ist.

Hinweis: Es gibt keine Risikofaktoren, die gegen die Selbstbefriedigung durch Stimulation der Klitoris sprechen. Lediglich Praktiken, bei denen es zum vaginalen Einführen kommt, können unter Umständen zu riskant für Schwangere sein.

In den meisten Fällen wird jedoch davon ausgegangen, dass Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft sicher ist. Tatsächlich kann sie sogar von Vorteil für die Schwangere sein!

Selbstbefriedigung kann helfen, den Blutfluss in Deinem Beckenbereich zu erhöhen und Stress abzubauen, was insgesamt Dein Wohlbefinden während der Schwangerschaft verbessern kann.

Tipp: In der Schwangerschaft kann ein Orgasmus auch schmerzlindernd sein. Wenn Du beispielsweise Kopfschmerzen oder Schmerzen im Unterleib hast, Dir aber trotzdem nach Selbstbefriedigung zumute ist, spricht nichts dagegen!

Tipps zur Masturbation in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kann sich Dein Körper auf verschiedene Arten verändern. Dies kann wiederum die Art und Weise beeinflussen, wie Du Dich selbst befriedigst. Hier sind einige Tipps, die Dir helfen können:

Auch als Schwangere gehört Selbstbefriedigung einfach dazu.
  • Experimentiere mit Positionen: Während Dein Bauch wächst, kann es schwieriger werden, sich in den gewohnten Positionen bzw. Stellungen zu befriedigen. Experimentiere mit neuen Positionen, die für Dich bequem sind – z. B. auf der Seite liegend oder auf allen Vieren.
  • Verwende ein Kissen: Ein Kissen kann helfen, Deinen Bauch zu stützen. So wird es bequemer für Dich und Du kannst Dich voll und ganz auf Dich selbst konzentrieren. Besonders hilfreich sind dabei Still- oder Seitenschläferkissen.

Dieses Stillkissen stützt Deinen Bauch optimal:

  • Verwende Gleitmittel: Schwangerschaftshormone können zu vaginaler Trockenheit führen. Verwende ein Gleitmittel, um für mehr Feuchtigkeit zu sorgen und sicherzustellen, dass Du Dich nicht verletzt.
  • Vermeide zu viel Druck: Während der Schwangerschaft kann Dein Gebärmutterhals empfindlicher sein. Insbesondere dann, wenn Du Dir etwas vaginal einführst, solltest Du darauf achten, nicht zu viel Druck auszuüben, um Verletzungen oder Infektionen zu vermeiden.
  • Probiere Neues aus: Wenn Du Probleme damit hast, Dich vaginal oder an der Klitoris zu stimulieren, kannst Du beispielsweise auch anale Stimulation ausprobieren. Achte dabei jedoch besonders auf die Hygiene und sei vorsichtig, um Dich nicht zu verletzen!
  • Nutze Hilfsmittel: Wenn es Dir schwer fällt, Deine Klitoris zu erreichen, bietet sich ein Auflegevibrator an. Dieser bringt Dich ganz entspannt und ohne Anstrengung in der Schwangerschaft zum Orgasmus.
Zur Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft gibt es einige Tipps, die Du beachten kannst.

Mit diesem Vibrator sind zahlreiche Orgasmen in der Schwangerschaft garantiert:

Achtung: Wenn Du zu den Risikoschwangeren gehörst, solltest Du Sextoys wie Dildos, die man sich vaginal einführt, nur nach Absprache mit Deinem Gynäkologen verwenden.

Selbstbefriedigung und die Auswirkungen auf die Schwangerschaft

Es gibt viele Mythen darüber, wie Selbstbefriedigung die Schwangerschaft beeinflussen kann. Gerade dann, wenn Du zum ersten Mal schwanger bist, kann das natürlich verunsichernd sein.

Für viele Frauen ist es auch wichtig, zu masturbieren, wenn sie schwanger sind, da die Lust auf sexuelle Intimität mit dem Partner häufig nachlässt. Das kann beispielsweise daran liegen, dass man sich in seinem neuen Körper nicht mehr wohl fühlt oder dass man Sex als Anstrengung empfindet.

Doch es gibt keinen Grund zur Sorge: Es spricht nichts dagegen, weiterhin zu masturbieren, wenn man schwanger ist. Zumindest gibt es keine Gründe gegen eine klitorale Stimulation. Im Folgenden wollen wir mit den gängigsten Mythen rund um das Thema Masturbation in der Schwangerschaft aufräumen.

Du musst auf das Masturbieren als Schwangere nicht generell verzichten!

Einerseits wird oft gesagt, dass die Selbstbefriedigung wenn man schwanger ist zu Fehlgeburten oder vorzeitigen Wehen führen kann. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Masturbation eine negative Auswirkung auf die Schwangerschaft hat.

Tipp: Am Ende der Schwangerschaft kannst Du durch Orgasmen sogar gezielt die Wehen fördern! Sie haben eine entspannende Wirkung und können Deinem Körper signalisieren, dass Du bereit für die Geburt bist.

Ein weiterer Mythos lautet, dass die Selbstbefriedigung wenn man schwanger ist Auswirkungen auf das Baby haben kann. Auch davor brauchst du keine Angst zu haben – es gibt nämlich keine Beweise dafür, dass Masturbation das Baby beeinflusst.

Manche Frauen haben auch Angst, dass die Selbstbefriedigung als Schwangere zu Veränderungen in der Größe oder Form der Vagina führt. Auch hier können wir Entwarnung geben: Es gibt dafür keine Belege.

Stattdessen ist die Masturbation wenn man schwanger ist eine tolle Möglichkeit, weiterhin sexuelle Befriedigung zu erleben, auch wenn die Lust auf Intimität mit dem Partner nachlässt oder der Geschlechtsverkehr ärztlich untersagt wurde.

Hinweis: Gerade in Risikoschwangerschaften kann es passieren, dass der Arzt den Geschlechtsverkehr untersagt, da dabei das Risiko von Infektionen oder vaginalen Verletzungen deutlich höher ist als bei der Selbstbefriedigung.

Es ist jedoch trotzdem ratsam, auf bestimmte Dinge während der Schwangerschaft zu achten, um Verletzungen oder Blutungen zu vermeiden. So sollte ein Vibrator in der Schwangerschaft nur zur äußeren Stimulation der Klitoris verwendet werden.

Sextoys können zum Masturbieren als Schwangere eingesetzt werden, allerdings sollte man Vibratoren in der Schwangerschaft nicht vaginal einführen.

Achtung: Es ist auch wichtig, auf Anzeichen von Komplikationen zu achten und gegebenenfalls medizinischen Rat einzuholen.

Insgesamt kann Selbstbefriedigung während der Schwangerschaft eine sichere und gesunde Möglichkeit sein, um sexuelle Bedürfnisse zu befriedigen und das Wohlbefinden zu verbessern, ohne das Risiko von negativen Auswirkungen auf die Schwangerschaft oder das Baby zu erhöhen.

Auch zur Schwangerschaft kann Selbstbefriedigung dazugehören

Insgesamt gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Selbstbefriedigung negative Auswirkungen auf die Schwangerschaft hat. Vielmehr kann Selbstbefriedigung während der Schwangerschaft von Vorteil sein, beispielsweise um Stress abzubauen und das Wohlbefinden zu verbessern. Es kann auch eine Möglichkeit sein, sexuelle Befriedigung zu erleben, ohne das Risiko von Infektionen durch Geschlechtsverkehr zu erhöhen.

Es ist jedoch ratsam, auf bestimmte Punkte während der Schwangerschaft zu achten, um Verletzungen oder Blutungen zu vermeiden.

Letztendlich ist Selbstbefriedigung während der Schwangerschaft eine sichere und gesunde Möglichkeit, sexuelle Bedürfnisse zu befriedigen und das Wohlbefinden zu verbessern. Es ist wichtig, sich auf den eigenen Körper zu konzentrieren.

FAQ – Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft

Kann Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft helfen, die Libido aufrechtzuerhalten?

Ja, Selbstbefriedigung kann während der Schwangerschaft helfen, das sexuelle Verlangen aufrechtzuerhalten.

Welche Vorteile hat Selbstbefriedigung während der Schwangerschaft?

Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft kann beispielsweise dabei helfen, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern.

Führt Selbstbefriedigung in der Schwangerschaft zu Komplikationen?

Anzeichen von Komplikationen sollten beobachtet und bei Bedarf medizinischer Rat eingeholt werden, aber es gibt keine Belege dafür, dass Selbstbefriedigung diese verursachen kann.

Quellen

Ähnliche Beiträge