Frauenarzt | © panthermedia.net /Dmyrto_Z

Einmal im Jahr zum Frauenarzt – muss das sein?

Frauenärzte und Gesundheitsmagazine propagieren immer, dass jede Frau ab der ersten Periode mindestens einmal im Jahr zum Frauenarzt sollte. Doch viele Frauen zieren sich davor. Unangenehm finden sie das Gefühl nackt vor einer fremden Person zu sitzen. Auch das Einführen des Instrumente und Abtasten der Brust empfinden sie als schamvoll. Doch nur so können frühzeitig Krankheiten wie etwa Krebs bemerkt werden. Außerdem ist die Untersuchung auch dann sehr wichtig, wenn Frauen die Pille nehmen.

Bereits nach der ersten Periode

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1hWcERZcmpabnVJIiB3aWR0aD0iNzUwIiBoZWlnaHQ9IjQyMCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Mädchen bekommen im Schnitt zwischen 11 und 15 Jahren ihre erste Periode. Es ist wichtig, sie bereits davor gründlich aufzuklären, damit sie keine Angst davor haben und sich auch nicht genieren. Die Pubertät ist für junge Mädchen meist trotzdem mit viel Scham verbunden. Vor dem ersten Frauenarztbesuch ist es wichtig mit der Tochter eine Gespräch darüber zu führen, was dort alles untersucht wird und dass sie dabei keine Schmerzen empfinden wird. Sobald die Pille verschrieben werden soll, ist ein Besuch beim Frauenarzt zwingend notwendig.

Wichtige Routineuntersuchung: Regelmäßig zum Frauenarzt

Infografik: Massenmedikament Pille | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Ab der Geschlechtsreife und der Einnahme der Pille sollte Frau dann jedes Jahr mindestens einmal zum Frauenarzt. Dabei wird untersucht, ob Eierstock und Gebärmutter gesund sind oder ob Krankheiten vorliegen. Gerade Scheidenpilze oder auch Chlamydien bemerken viele Frauen erst, wenn diese sich weit im feuchten Milieu angesiedelt haben. Durch ein ausführliches Gespräch können Frauenärzte aber auch Krankheiten wie beispielsweise erhöhten Harndrang frühzeitig erkennen und behandeln – dazu muss die Patientin offen ihre Beschwerden ansprechen. Ein offenes und vertrautes Verhältnis zwischen Arzt und Patientin ist deshalb besonders wichtig.

Tipps um sich beim Frauenarzt wohler zu fühlen
Wer sich generell beim Frauenarzt nicht so wohl fühlt, der sollte sich zunächst fragen, ob es eventuell am Arzt oder der Ärztin liegt. Ist diese sympathisch und nett, dann kann man auch einfach vor der Untersuchung ansprechen, wenn man Angst oder Bedenken hat. Außerdem hilft es vielen Frauen, wenn sie bereits vormittags zum Arzt können. Frisch geduscht oder gewaschen fühlen sie sich wohler. Manche schwören auch auf lange Röcke oder Shirts – allerdings: auf dem Stuhl müssen die Beine frei liegen. Da ist man dann einfach unten rum, wie Adam und Eva es bereits waren.
Post a Comment

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück