Ernährung Tipps Womensvita

Ein fairer Ostertisch: welche Produkte kommen auf den Ostertisch?

Ostern ist für viele Familien ein schöner Anlass, um zusammen zu kommen, gemeinsam zu frühstücken und den Feiertag zu genießen. Traditionell werden anschließend Eier gesucht und eventuell ein Osterspaziergang gemacht. Osterkuchen, Ostereier und ausgiebiges Frühstück bringen uns allerlei leckerein auf den Esstisch. Doch der aktuelle Bioeier-Skandal lässt leise Zweifel aufkommen, welche der Produkte wirklich vertretbar sind. Eier aus Legebatterien, Kaffee aus unfairen Arbeitsbedingungen und Käse aus Großproduktion – schmeckt uns das so?

Ostereier aus Massentierhaltung?

Ein Skandal jagt derzeit den anderen; nun stehen Bioeier im Verdacht, gar nicht so Bio zu sein, denn die Kontrollen der Höfe waren zu lasch. Dem Konsumenten bleibt nun ein schales Gefühl im Magen beim Griff nach den Bioeier. Dazu kommt, dass heute der Preis nicht mehr unbedingt darüber aussagt, ob Bio gleich Bio ist – auch günstige Produkte können Bio sein. Sichergehen kann man bei Eiern nur, wenn man sie direkt beim Biobauern kauft. In der Großstadt kann das aber auch der Gang ins Reformhaus oder auf einen Wochenmarkt sein! Die Ostereier also besser hier kaufen und direkt auch zu umweltfreundlichen Eierfarben greifen.

Leckeren fairen Osterkaffee
Ein wenig in Vergessenheit geraten sind die Produktionsbedingungen von Kaffee. Dank Starbucks und Co ist Kaffeetrinken immer mehr zum Lifestyle geworden. Ethische Verantwortung gerät ins Hintertreffen. Doch gerade an Ostern – einem Fest der Fruchtbarkeit und somit auch der Landwirtschaft – sollten wir zum fairen Kaffee greifen. Den gibt es praktischerweise auch recht einfach online zu kaufen. Coffee Circle bietet nicht nur diesen an, sondern nun zu Ostern auch noch ein ganzes Frühstücks-Set zu Ostern mit Kaffee, Berliner Honig und einer gesunden Brotbackmischung.

Die restliche Festtafel

Osterhase Ostern | © panthermedia.net /korovin

Osterhase Ostern | © panthermedia.net /korovin

Auch bei Wurst und Käse auf dem Brunch-Buffet darf auf Qualität geachtet werden. Dabei muss es nicht unbedingt Bio sein, sondern ein freier Metzger oder ein Käsegeschäft tun es auch. Wichtig ist, dass es am Ende auch schmeckt und qualitativ hochwertig ist. Bedenken sollte man dabei auch, dass Handwerk und gute Lebensmittel ihren Preis haben. In kaum einem anderen Land sind Lebensmittel so günstig wie in Deutschland. Angesichts des aktuellen Pferdefleischskandals sollte bei Essen nicht mehr gelten „Geiz ist geil“ sondern „Geschmack ist Geil – und kostet!“.

Post a Comment