Beauty

Frühling? Lass es auch deine Haut wissen

Spröde, trockene Haut, und das jetzt noch? Die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings bringen zu Tage, was der Winter angerichtet hat. Jedes Jahr aufs Neue fragen wir uns, was wir falsch gemacht haben. Haben wir unsere Haut nicht gut genug geschützt gegen Kälte, Wind und UV-Mangel? Aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, denn mit ganz einfachen Mitteln kommt die sommerliche Frische zurück.

Gesunde Haut macht  glücklicher

Gesunde Haut macht glücklicher

Feuchter nicht fetter!

Im Gegensatz zur winterlichen Pflege, die eher auf fettenden Cremes basiert, braucht die Haut nach dem Winter Feuchtigkeit und zwar ganz viel davon. Durch die Kälte werden die Bildung und die Verteilung von Talg gestört, weshalb der natürliche Säureschutzmantel der Haut leichter angegriffen werden kann und fettende Cremes benutzt werden sollten. Im Frühjahr hingegen, wenn es wieder wärmer wird, die Sonne rauskommt und man sich öfter draußen aufhält, kommt die Talgbildung wieder in Schwung. Was der Haut jetzt noch fehlt, ist Feuchtigkeit und die gilt es ihr zurückzugeben. Am besten mit Hilfe von Feuchtigkeitscremes oder Bodylotions ohne Duft- Konservierungs- und Farbstoffe. Wichtig ist aber nicht nur das Cremen, sondern auch das Trinken, denn der Körper braucht viel Wasser, um der Haut etwas davon abgeben zu können. Nur so macht auch das viele Cremen einen Sinn!

Summerpeeling

Um den Grauschleier loszuwerden, der sich im Winter auf unserem Gesicht festgesetzt hat, hilft am besten ein Peeling. Es entfernt überschüssige Hautschüppchen und regt die Durchblutung an, sodass Pflegeprodukte besser einziehen und ihre volle Wirkung entfalten können. Die regelmäßige Anwendung von Peeling plus Feuchtigkeitscreme lässt den Teint langfristig strahlen und sorgt für ein besseres Hautgefühl. Aber auch bei trockenen Lippen kann ein Peeling Wunder wirken. Einfach den Mund einreiben, mit Wasser abspülen und danach etwas Lippenbalsam auftragen. Vorzugsweise sollte der Balsam einen geringen Anteil an UV-Schutz enthalten, denn im Frühling ist unsere Haut, auch an den Lippen, noch sehr empfindlich gegenüber der Sonne, die im März schon stärker ist, als man erwarten würde. Die Lippen nur nicht mit der Zunge befeuchten, das trocknet sie aus!

Natürliche Pflege: die Alternative zu Drogerieprodukten

Unsere Haut muss atmen! Durch die Verwendung von herkömmlichen Cremes kommt es aber oft vor, dass wir unsere Poren, die für die Aufnahme von jeglichen Kosmetika zuständig sind, kurzzeitig verstopfen. Viele Cremes enthalten Stoffe, die unsere Haut weich und geschmeidig erscheinen lassen, obwohl sie es eigentlich nicht ist. Dieser Effekt hält meist aber nur bis zur nächsten Dusche und genau deshalb ist es ratsam, auch mal in Omis Trickkiste zu schauen und auf alte Hausmittel zurückzugreifen. Das wohl älteste Rezept gegen trockene, rissige Haut ist Olivenöl, das durch seine antibakterielle Wirkung und die vielen Vitamine die Haut schützt und sie weicher und zarter macht. Einfach auf die trockenen Haustellen auftragen und eine Zeit lang einwirken lassen. Das ist aber nicht das einzige Mittelchen, das die spröden Stellen in zarte Hautpartien verwandelt. Alternativ zu Masken aus dem Drogeriemarkt kann man feuchtigkeitsspendende Gesichtsmasken ganz einfach selbst machen, das ist nicht nur billiger, sondern auch gesünder. Als Zutaten benötigt man Quark, pürierte Gurken und etwas Sahne; das Ganze einfach vermischen, auf das Gesicht auftragen und nach einiger Einwirkzeit (ca. zehn Minuten) mit warmem Wasser abspülen. Es ist manchmal dann doch einfacher, als man denkt!

Letztendlich bleibt es jedem selbst überlassen, für welche Produkte er sich entscheidet. Ob aus der Drogerie oder natürlich, ob Maske oder Creme; schützt die Haut zusätzlich vor UV-Strahlung, trinkt ausreichend Wasser und bewegt euch an der frischen Luft. Eure Haut wird es euch danken!

Bild:shutterstock.com/lithian

Post a Comment