Mit der richtigen Pflege müssen Sie Ihre Problemhaut auch im Winter nicht verstecken
Beauty

Kosmetikprodukte für Problemhaut: besondere Pflege im Winter

Besonders im Herbst und Winter macht sich die Haut bei vielen Frauen durch Trockenheit und Rötungen bemerkbar. Für alle, die unter Problemhaut leiden, ist die Kombination von kalter Luft im Freien und der warmen  Heizungsluft  zu Hause, problematisch. Die Haut neigt dann zu  Spannungen und Rötungen, aber auch zu Pickeln und Pusteln. Problematische Haut sollte besonders im Herbst und Winter unbedingt mit speziellen Kosmetikprodukten gepflegt werden, die die Haut nicht weiter austrocknen oder überfetten.

Mit der richtigen Pflege müssen Sie Ihre Problemhaut auch im Winter nicht verstecken

Mit der richtigen Pflege müssen Sie Ihre Problemhaut auch im Winter nicht verstecken

 

Winter: wenn die Haut juckt

Es gibt zahlreiche Gründe dafür, dass die eigene Haut empfindlich werden kann. So sind wir zum einen zahlreichen Umweltgiften ausgesetzt. Diese haben in den vergangenen Jahrzenten rasant zugenommen. Auch Umweltgifte, die wir nicht direkt sehen, wie Autoabgase oder Chemikalien in Flüssen, belasten die Haut durch Dämpfe oder Rückstände im Regen. Auch die Zahl der Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten hat in den letzten Jahren sehr zugenommen. Allergien zeigen sich auch oft im Hautbild: es spannt und juckt, wird trocken und schuppig. Besonders im Winter ist es deshalb wichtig, dass Sie empfindliche Haut besonders gut schützen. Setzen Sie dazu auf fetthaltige Hautpflege und fangen Sie schon im Herbst damit an die Haut ein- bis zweimal und besonders nach dem Duschen einzucremen. Für die Gesichtspflege eignen sich ebenfalls sogenannte lipidhaltige Cremes, die auf Zusatzstoffe verzichten und den Feuchtigkeitshaushalt der Haut ausbalancieren. Neigt die Haut jedoch zu Akne oder ist besonders Unrein sollte die Basispflege nicht zu öl- und fetthaltig sein, denn das kann die Pickelbildung fördern.

 

Pflegeprodukte auf empfindliche  Haut abstimmen

Kosmetik für Problemhaut sollte immer auf den jeweiligen Hauttyp abgestimmt sein. So braucht trockene, zu Rötungen und Spannungen neigende Haut Kosmetikprodukte, die sehr sanft reinigen und die Haut gut rückfetten. Trockene Haut braucht hochwertiges Fett, um die trockenen, juckenden Partien ausgleichen zu können. Fettige, zu Entzündungen neigende Haut dagegen benötigt Kosmetikprodukte, die zum einen das überschüssige Fett sanft entfernen, aber nicht zu sehr rückfetten. Ein Zuviel an Fett könnte nämlich die bestehende Entzündung noch weiter verschlimmern. Dennoch braucht auch fettige Problemhaut viel Feuchtigkeit: Zum einen sollten Sie  also darauf achten, genügend zu trinken, zum anderen sollten unbedingt feuchtigkeitsspendende Kosmetikprodukte verwendet werden. Um die Haut im Winter zu entlasten, ist es ebenfalls sinnvoll nicht zu häufig und zu heiß zu duschen.

 

Kosmetik für Problemhaut

Auch im Bereich der dekorativen Kosmetik gibt es unterschiedliche Kosmetikprodukte für unterschiedliche Bedürfnisse. Wer sehr viele Allergien hat, sollte hypoallergene Kosmetikprodukte mit besonders zertifizierten Inhaltsstoffen verwenden. Aber auch Kontaktlinsenträgerinnen benötigen in Sachen dekorative Kosmetik besonders im Herbst und Winter, wenn kalter Wind die Schleimhäute austrocknet, spezielle Kosmetikprodukte. So gibt es heute Wimperntuschen und Lidschatten, die speziell für das Tragen von Kontaktlinsen geeignet sind. Herkömmliche Kosmetikprodukte können die Augen reizen. Die Inhaltsstoffe dieser Kosmetikprodukte aber sind extra sanft und gut verträglich, so dass sie die Augen mit Kontaktlinsen nicht austrocknen.

 

Bild: Nikuwka /shutterstock.com

Post a Comment