Glücklich ohne Zigarette
Tipps

Mit dem Rauchen aufhören: Tipps und Tricks

Nach dem Essen erst mal eine Kippe; das anstrengende Meeting geht zu Ende, erst mal eine Kippe; Streit mit dem Freund, erst mal eine Kippe; das gute Glas Wein, erst mal eine Kippe. Sind Sie sich eigentlich bewusst, wieso Sie rauchen? Wahrscheinlich schon lange nicht mehr nur aus Genuss. Rauchen ist Gewohnheit, der Griff zur Kippe lenkt viele ab: vom Stress, Frust oder einfach der Langeweile. Da Rauchen aber gesundheitsgefährdend ist, hören jährlich in Deutschland eine Million Raucher damit auf. Leicht ist das sicherlich oftmals nicht – Willensstärke spielt eine entscheidende Rolle. Und die richtige Vorbereitung.

Glücklich ohne Zigarette

Rauchen ist nicht mehr angesagt.

Vor dem Aufhören mental darauf vorbereiten

Nur die wenigsten schaffen es mit der „Von Heut auf Gleich“-Methode: Zigaretten weg und gut ist. Wer jahrelang abhängig war, der muss sich erst einmal mental darauf einstellen, nicht mehr zu rauchen. Schreiben Sie sich zunächst auf, in welchen Situationen Sie rauchen. Dann überlegen Sie, ob das Situationen sind, in denen Sie gestresst, gereizt oder gelangweilt sind. So kann man sich bereits vor dem Entzug Alternativen überlegen.

Wer aus Langeweile raucht, braucht viel Ablenkung während dem Aufhören. Wer eher in Stress-Situationen raucht, muss wahlweise Stress reduzieren oder andere Wege zum Abbau suchen; etwa durch Sport. Wichtig, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden ist es auch, sich vorher bewusst zu sagen, alternativ nicht nach Süßigkeiten zu greifen. Schneiden Sie sich lieber Karotten klein und nagen daran. Gerne auch fünf Minuten im Freien.

Braucht es Nikotin-Ersatzprodukte um aufzuhören?

Mit dem Rauchen aufhören geht bei vielen Abhängigen auch mit körperlichen Entzugserscheinungen einher. Der eine kann sie aushalten, der andere nicht. Laut der deutschen Krebsgesellschaft, belegen Studien, dass die Kombination aus nicht mehr Rauchen und Nikotin-Ersatzprodukten am besten ist. Dabei wird mittels Kaugummi oder Pflastern das Nikotin aufgenommen ohne dabei die 4000 anderen Giftstoffe der Zigarette zu konsumieren. So eine Therapie sollte man aber vorab mit einem Arzt besprechen, um dann auch zum richtigen Medikament greifen zu können.

Länger jünger ohne Zigaretten

Für vieles kann es auch Anreiz sein, dass sich ohne Rauchen die Haut deutlich verbessert. Raucher haben meist eine gräuliche, zu Alterserscheinungen neigende Haut. Nach dem Entzug wird sie deutlich strahlender, feiner und auch jünger wirken. Kombiniert mit Sport, gesunder Ernährung und viel Wasser kann man die Haut so lange jung halten.

Bilder: paul prescott, shutterstock.com

Post a Comment