Bademode 2012
Stil Womensvita

Bademode 2012: Die Trends im Überblick

Bademode 2012Der Sommer klopft immer lauter an unsere Türen. Höchste Zeit also, sich über die neusten Trends für Bikini und Badeanzug zu informieren. Langweilige Einteiler in ausgewaschenen Farben sind definitiv out und spätestens seitdem auch namhafte Designer die Bademode als Spielplatz für ihre Kreativität entdeckt haben, heißt es: warum nicht einen Badeanzug mit Rüschen oder einen Bikini in Metallic-Tönen auch am Baggersee präsentieren? Wir haben für Sie die interessantesten Trends für den Sommer 2012 zusammengesucht.

 

Auf die Form kommt es an

Zu aller erst: Jede Frau kann gut in Bademode aussehen, aber um die Kurven am besten zu betonen und eventuelle Problemzonen zu verstecken, bedarf es Grundkenntnissen über Form und Schnitt. Fülligere Frauen sollten zu Badeanzügen greifen, die nicht zu knapp geschnitten sind. Hier eignet sich besonders der momentane Vintage-Trend. Denn Badeanzüge und Bikinis im 50er-Jahre Stil betonen die Taille und bieten auch einer größeren Oberweite genug Halt. Bei der Wahl des perfekten Bikini-Tops eignen sich je nach Körperform verschiedene Bikini-Formen. Für Frauen mit mehr Oberweite sollte es immer ein unterstützender Cup mit Polsterung sein, Frauen mit weniger Oberweite und einer eher androgynen Körperform können auch zu gewagteren Modellen greifen und Bandeu Tops ausprobieren. Rüschen eigenen sich dabei, je nach Körperform, um entweder eine geringe Oberweite aufzuwerten oder, an der Hüfte platziert, um von einer großen Oberweite abzulenken. Ein Glück also, dass genau diese Formen auch in der Bademode 2012 auftauchen. Ohne Sie länger auf die Folter spannen zu wollen, kommen wir jetzt zu den angesagten Trends.

 

Von Prada bis Cutout: Der Einteiler ist angesagt

Einteiler im Cutout-Stil sind angesagt

Einteiler im Cutout-Stil sind angesagt

Der gute, alte Badeanzug hat schon in den letzten Jahren ein wahres Revival erlebt. Früher verpönt und oft nur von Schulkindern oder alten Frauen getragen, gab es neben Sportmodellen und altbackenen Blumenmustern nicht viel Auswahl. Ein besonderes Raunen ging bei der Präsentation von Pradas Bademode für 2012 durch die Medien. Denn das Traditions-Modehaus setzt diesen Sommer auf Einteiler. Mit V-Ausschnitt und edlen Stoffen wirkt der Badeanzug fast zu schade für den Strand und zeigt, dass der Badeanzug zurück  ist und sogar High-Fashion-tauglich. Ein paar der schönen Modelle können Sie hier bewundern. Neben Pradas Designer-Kreationen haben auch andere Modehäuser dieses Jahre den Einteiler im Programm. Besonders Modelle mit Cutouts sind angesagt. Ob an der Hüfte ein kleiner Ausschnitt oder von oben bis unten Löcher und Streifen, die Haut zeigen, ein Cutout macht den Einteiler definitiv zum Hingucker.

 

Vintage: Und hoch das Höschen

Bademode: Vintage-Modelle erinnern an die 50er Jahre

2012 heißt es: Zurück in die 50er mit Vintage-Bademode

Der Vintage-Trend hat sich schon seit geraumer Zeit in unser Mode-Leben geschlichen. Besonders die 50er und 6oer –Jahre inspirieren anscheinend die Modemacher. Für die Bademode heißt das: Bikinihöschen sind taillenhoch geschnitten und werden durch Bandeu-Tops komplementiert. Der hohe Schnitt betont die Taille, ist aber eher etwas für sehr schlanke Frauen, da er einige extra Hüftpolster nicht kaschiert. Einteiler im Vintage-Stil erinnern dagegen an Marilyn Monroe und sorge durch gekonnte Rüschungen im Taillenbereich für eine kurvige Traumfigur.

 

 

 

 

 

Rüschen und Asymmetrie: Der Hingucker am Strand

Bikinis mit Rüschen wirken besonders feminin

Bikinis mit Rüschen wirken besonders feminin

Diese Trends könnten nicht gegensätzlicher sein: auf der einen Seite feminine Rüschen auf der anderen Seite androgyne Asymmetrie. Rüschen finden sich diesen Sommer besonders auf Bikini-Oberteilen oder an der Hüfte in Schößchen-Form wieder. Sie eignen sich um von Problemzonen abzulenken und machen die Bademode feminin. Asymmetrische Schnitte finden sich besonders bei Bikini-Tops wieder. Hier dominiert der One-Neck-Holder-Trend. Die asymmetrischen Träger von Bikinis und Monokinis wirken besonders gut in Kombination mit einem Bandeu-Top und bringen sportlich, schlanke Figuren zur Geltung.

 

 

Mit Metallic und Tuch-Muster wird’s edel

Bikinis in metallischen Farben setzen ein Statement

Bikinis in metallischen Farben setzen ein Statement

Form ist natürlich nicht alles, denn es kommt auch auf Farbe und Muster an. Besonders im Kommen ist Metallic. Die Bademode, egal ob Bikini oder Einteiler erstrahlt in metallischen Farben, wie klassischem Silber oder gewagtem Pink. Wer es etwas gedeckter, aber trotzdem modisch mag, der sollte zu Mustern greifen, die an einen Seidenschalprint erinnern. Besonders klassische Paisley Muster wirken immer edel und verwandeln jeden Badeanzug zum Mode-Statement.

 

 

Foto 1: fotoluminate /shutterstock.com , Foto 2: Maksim Shmeljov /shutterstock.com, Foto 3:Everett Collection / shuttertsock.com, Foto 4:Brooke Becker /shutterstock.com foto 5:idea for life/shutterstock.com

Post a Comment