Pickel
Krankheiten

Pickel und Akne

Ursachen

PickelFrüher dachte man, dass Pickel durch eine mangelnde Körperhygiene entstehen. Heute ist jedoch klar, dass dies nur ein Vorurteil ist. Die Ursachen für die Entstehung von Pickeln und anderen Hautunreinheiten sind sehr viel komplexer. Teilweise sind sich auch die Mediziner noch nicht ganz einig über die genauen Ursachen. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass vor allem hormonelle Veränderungen im Körper die Entstehung von Pickeln begünstigen können. Solche hormonellen Veränderungen treten vor allem in der Pubertät auf. Der Körper produziert dabei eine sehr hohe Menge des Hormons Testosteron. Da solche Veränderungen vor allem in der Pubertät auftreten, sind es auch hauptsächlich Jugendliche die unter der Akne und ihren Symptomen leiden.

Mythen und Fakten

Es ist vor allem das Internet in dem zahlreiche Mythen zum Thema Pickel und Akne kursieren. So liest man zum Beispiel oft, dass schwarzer Tee eine entzündungshemmende Wirkung auf die Haut hat oder dass Kosmetikprodukte die Alkohol enthalten das Hautbild verschlechtern. Solche Mythen stimmen jedoch meist nicht, oder zumindest
nur teilweise. Wer wirklich Fakten hören will, der sollte einen Hautarzt aufsuchen. Dieser hat in der Regel ein umfangreiches Wissen und kann den Patienten dadurch gut beraten.

Behandlungsmöglichkeiten

Zur Pickel- und Aknebehandlung werden sehr häufig Medikamente eingesetzt. Das bekannteste Medikament gegen Pickel ist Roaccutan, es enthält den Wirkstoff Isotretinoin. Das Medikament wirkt dabei sehr gut gegen die Akne, der Nachteil ist jedoch, dass es sehr starke Nebenwirkungen hat. So kann es zum Beispiel vorkommen, dass einem durch Roaccutan die Haare ausfallen oder dass man einen Juckreiz auf der Haut bekommt. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind Nasenbluten, Schleimhautentzündungen und Depressionen.

Neben Roaccutan kann auch Benzoylperoxid (BPO) gegen Pickel verwendet werden. Das Benzoylperoxid ist oftmals in Cremes und Salben enthalten. Es hat eine antibakterielle Wirkung, daher trägt es aktiv dazu bei, dass keine neuen Pickel entstehen können. Neben Benzoylperoxid kann man auch das Spurenelement Zink zur Aknebehandlung einnehmen. Das Zink verbessert die Wundheilung des Körpers, dadurch heilen auch bereits entstandene Pickel schneller ab.

Foto: Christo/Shutterstock.com

Post a Comment