Womensvita

Musik als Medizin

Musik ist schon von jeher ein fester Bestandteil im Leben der Menschen gewesen. So nutzten und nutzen Urvölker schon immer Musik und Rhythmus für Zeremonien.

Auch die Menschen der Neuzeit schätzen die Wirkung der Musik auf ihre Stimmung. So werden bestimmte Musikstücke in bestimmten Stimmungen bevorzugt, oder auch bewusst bestimmte Lieder zur Aufmunterung genutzt. Aber Musik kann noch mehr. Auch auf die Gesundheit habt die Musik eine durchaus positive Wirkung.

Eine Studie der Central Versicherung hat nachgewiesen, dass Musik nicht nur positiv auf die Emotion und damit auf die allgemeine Stimmungslage wirkt, sondern auch positiven Einfluss auf die Gesundheit haben kann. Dazu wurden zehn Hits der Charts aus unterschiedlichen Musikrichtungen auf ihre Wirkungen auf den Menschen untersucht. Dabei zeigte sich, dass hauptsächlich das Tempo der Lieder einen Einfluss auf die menschliche Gesundheit hatte. Lieder, die mit einem Tempo höher als der durchschnittliche Herzschlag liefen, wirkten dabei eher aufputschend auf den Körper, Lieder unterhalb des natürlichen Herzschlags eher beruhigend.

Die normale Herzschlagfrequenz eines erwachsenen Menschen liegt bei durchschnittlich 72 Herzschlägen pro Minute. Bei aktuellen Rock und Pop Songs mit einem schnelleren Tempo wurde eine durchaus stimmungsaufhellende und auch leistungssteigernde Wirkung festgestellt. Bei ruhigerer Gitarrenmusik mit einem Tempo von 60 Beats pro Minute hingegen lösten sich Spannungen und auch Muskelverkrampfungen. Dabei wurde auch der Blutdrucks um durchschnittlich 5 mmHg gesenkt. Auch traten bei den Versuchsteilnehmern weniger häufig Angina und Herzversagen auf.

Klassische Musik hingegen zeigte vor allem einen positiven Effekt bei Ängsten, Depressionen, Herz-Kreislauferkrankungen sowie chronischen Schmerzen und auch bei Schlafstörungen. In einer normalen Lautstärke, die das Gehör nicht schädigt, kann Musik also durchaus eine positive medizinisch therapeutische Wirkung haben

Post a Comment