Krankheiten

Weihnachtszeit = Grippezeit

Wie Sie sich jetzt am besten vor der Grippe schützen

Nach dem Geschenkekauf noch kurz auf den Weihnachtsmarkt und sich bei einem schönen heißen Glühwein mit Freunden aufwärmen – ein Klassiker.

Doch Vorsicht: Gerade in der Vorweihnachtszeit ist das Getümmel in Kaufhäusern, Bussen und Bahnen und auf Weihnachtsmärkten besonders groß und die Ansteckungsgefahr mit Grippeviren hoch. Jetzt heißt es aufpassen, damit Sie an den Feiertagen nicht grippekrank im Bett liegen.

Meiden Sie deshalb große Menschenmengen und den nahen Körperkontakt, waschen Sie häufig Ihre Hände und husten bzw. niesen Sie eher in die Armbeuge als in die Hände, um andere Menschen nicht anzustecken.

Dabei sind insbesondere ältere Menschen und chronisch Kranke gefährdet, denn sie haben ein geschwächtes Immunsystem. Auch Kinder können sich im Kindergarten und in der Schule schnell anstecken und geben die Viren an Freunde, Eltern und Geschwister weiter.

Wenn Sie die Grippe trotz aller Vorsicht erwischt hat, sollten Sie die “3 Schritte bei Grippe” beachten:

1. Symptome erkennen: Typische Grippebeschwerden sind plötzliches hohes Fieber, starke Kopf- und Gliederschmerzen und trockener Reizhusten.

2. Arzt aufsuchen: Leiden Sie an den charakteristischen Symptomen, sollten Sie für die genaue Diagnose sofort den Arzt aufsuchen.

3. Grippetherapie: Bestätigt der Arzt den Grippeverdacht, kann er eine Grippebehandlung verordnen. Neuraminidase-Hemmer – wie die Grippepille – können den Krankheitsverlauf eindämmen und die Genesung beschleunigen. Die Krankenkassen erstatten die Therapiekosten.

Unter www.grippe-wissen.de informiert GRIPS – Wissensoffensive Grippe umfassend zum Thema. Ein Grippe-Risikotest zeigt Ihr persönliches Ansteckungsrisiko. Aufmunternde E-Cards, Spiele, ein Grippe A-Z und die Broschüre “3 Schritte bei Grippe” zum Download runden das kostenlose Angebot ab.

Quelle: Roche Pharma AG

Post a Comment