Arzneimittel

Was tun bei Blasenbeschwerden?

Unser körperliches – aber auch seelisches – Wohlbefinden hängt in nicht geringem Maße davon ab, dass wir „Überflüssiges loslassen“ können.

Und dies ohne Beschwerden. Normalerweise ist der Gang zur Toilette eine Selbstverständlichkeit. Verlieren wir jedoch die Kontrolle über unsere Blase, bemerken wir erst, wie wichtig sie für uns ist.

Plötzlich schmerzt das Wasserlassen und es besteht ständig der Drang, zur Toilette zu gehen, ohne dass nennenswerte Harnmengen abgehen – deutliche Zeichen für eine Entzündung der Blase!

Auch Fieber, Blut im Urin oder Rückenschmerzen können auf einen Harnwegsinfekt hindeuten.

Damit es gar nicht erst zu einer Blasenentzündung kommt, sollte vor allem darauf geachtet werden, dass die Nieren- und Hüftgegend sowie Beine und Füße immer gut durchwärmt sind.

Denn wie bei einer Erkältung ist es auch bei Infektionen im Unterleib wichtig, den körpereigenen Wärmeorganismus zu pflegen. Dazu gehört neben warmer Kleidung auch eine ausgewogene Ernährung mit Vollwertkost, die die eigene Wärmebildung anregt und das Immunsystem stärkt.

Gezielte Beckenbodengymnastik oder Übungen aus der Heileurythmie , die sich in Kursen mit erfahrenen Heileurythmisten erlernen lassen, sorgen für eine gute Durchblutung der Bauch-, Bein- und Unterleibsregion.

Bei deutlichen oder wiederkehrenden Anzeichen einer Blasenentzündung können neben einer eventuell notwendigen antibiotischen Behandlung anthroposophische Arzneimittel wirkungsvoll helfen, Beschwerden zu lindern.

Als Mittel der ersten Wahl bieten sich bei einer beginnenden Blasenentzündung WALA Cantharis Blasen Globuli velati an. Sie enthalten unter anderem einen Auszug aus Ackerschachtelhalm, der die Harnausscheidung fördert, und einen Auszug aus Schafgarbe, die als krampflösend, blutungsstillend und entzündungshemmend bekannt ist.

Gute Wirksamkeit erzielt auch eine gemeinsame Einnahme der Cantharis Blasen Globuli velati mit den WALA Berberis/Apis comp., Globuli velati, die den Wärmeorganismus des Körpers anregen.

Darüber hinaus sorgen heiße Fußbäder mit Dr.Hauschka Salbei Bad und Fußeinreibungen mit WALA Kupfer Salbe rot für eine gute Durchwärmung der Füße. Auflagen mit Kupfer Salbe rot erwärmen zudem eine kalte Nieren- und Blasengegend. Das in der Salbe enthaltene, fein vermahlene Kupferoxid regt die Blutzirkulation an und wirkt ausgleichend auf die Wärmeprozesse im Körper.

1Bei der Heileurythmie handelt es sich um eine Bewegungstherapie, die im Rahmen der Anthroposophischen Medizin bereits seit 80 Jahren erfolgreich zur Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen angewendet wird.

Aber auch zur Prävention unter dem Gesichtspunkt der Salutogenese (Entstehung und Erhaltung von Gesundheit) kommt die Heileurythmie zunehmend erfolgreich zum Einsatz – dann als „hygienische Eurythmie“ in Form von Gruppentherapie im Vergleich zur kurativen Einzeltherapie. Für weitere Informationen sowie Adressen von Heileurythmisten in Deutschland siehe www.berufsverband-heileurythmie.de

Wohltuend wirkt im akuten Fall zudem ein Eukalyptuswickel: hierfür 5 Tropfen 10%iges Eukalyptusöl in eine flache Schüssel mit etwa 300 ml 75 °C heißen Wassers geben und legen ein Baumwolltuch auf die Wasseroberfläche legen – es saugt sich mit dem Öl voll.

Das Tuch nun mit einer Gabel aus dem Wasser nehmen und mit Hilfe eines Wringtuches gut auspressen. Wenn die Temperatur des Tuches als angenehm empfunden wird, das Tuch mit der Seite, mit der es auf der Wasseroberfläche auflag, auf den Blasenbereich legen.

Danach ein Wolltuch um den ganzen Unterleib wickeln und fixieren. Bei Bedarf kann zudem noch eine Wärmflasche aufgelegt werden. Nach 20 bis 30 Minuten oder bei Kühleempfinden sollte der Wickel abgenommen und der Blasenbereich sofort warm zu gedeckt werden. Im Anschluss noch weitere 15 bis 30 Minuten ruhig liegen, damit sich die Wirkung des Wickels entfalten kann.

Um den Flüssigkeitshaushalt bei einer Blasenentzündung besonders gut zu pflegen, viel trinken, z.B. 1,5 bis 3 Liter warmen Nierentee. Gut eignet sich zum Beispiel eine Teemischung aus Bärentraubenblättern, Goldrute, Birkenblättern und Schachtelhalm. Der Zusatz von WALA Nierentonikum im Tee unterstützt die Ausscheidungsfunktion der Nieren zusätzlich und setzt Entgiftungs- und Reinigungsprozesse im Körper in Gang. Getränke wie Kaffee, Schwarztee oder Säfte wirken hingegen reizend – man sollte sie daher meiden.

Zur Nachbehandlung einer abgeklungenen Blasenentzündung empfiehlt sich die Einnahme der WALA Argentum nitricum comp., Globuli velati. Auch wer zu wiederkehrenden Harnwegsinfekten neigt, kann die Globuli velati vorbeugend einnehmen.

Weitere hilfreiche Informationen bietet auch die nach Krankheitsbeschwerden gegliederte WALA Hausapotheke.

Sie kann kostenfrei direkt bei der WALA Heilmittel GmbH unter der Telefonnummer +49 (0)7164 930-181 bestellt werden.

www.walaarzneimittel.de

Quelle Text und Bild: Wala Heilmittel GmbH

Post a Comment