In güldenem Glanze: Hochzeit im Herbst
20. Oktober 2014 – 12:25 | Kein Kommentar

Wer sagt, dass der Herbst die kargste Jahreszeit ist, der hat sich gewaltig geirrt. Denn jetzt erst taucht die Sonne die Natur und die Laubwälder in sattes Gold und zeigt, was der Sommer hervorgebracht hat. …

Lesen sie den gesamten Beitrag »
Beauty

Beauty, Kosmetik und Wellness – News

Diät

Was Sie schon immer über Diäten wissen wollten inkl. Rezeptideen

Ernährung

Alles rund ums Essen: Anti Aging Food, gesundes Essen

Sexualität

Nachrichten aus dem Bereich der weiblichen Sexualität

Stil

Stil-Tipps für modebewusste Frauen

Home » Sport

Workout mit Spaßgarantie: Speed Badminton

Geschrieben von admin am 10. Mai 2011 Kein Kommentar|

Passen Badehose und Bikini vom letzten Sommer nicht mehr? Dann heißt es jetzt Gas geben – mit dem Trendsport, der ein perfektes Workout ist und dazu einen riesigen Spaß macht: Speed Badminton.

Weit über eine Million Aktive spielen es schon, und es werden immer mehr. Auch Prominente wie Wimbledon-Siegerin Maria Sharapova oder Top-Model Nadja Auermann schwärmen vom effektiven Training mit Spaßgarantie.

Speed Badminton wird anders als das traditionelle Badminton anstelle eines Federballs mit einem Speeder gespielt, einem aus hochwertigem Gummi produzierten, schwereren Ball mit Kunststoff-Federkleid.

Die Bälle sind extrem windstabil und erreichen ein Tempo von bis zu 290 km/h. Die Schläger sind speziell entwickelt und für die schweren Bälle entsprechend stabiler ausgelegt. Da kein Netz benötigt wird, kann der Sport immer und überall ausgeübt werden.

Empfohlen wird der gesundheitsfördernde und Fett verbrennende Sport von Prof. Dr. Ulrich Weber, dem ehemaligen Inhaber des Lehrstuhls für Orthopädie an der weltberühmten Charité: „Aufgrund der Schnelligkeit des Spiels, wird auch das Reaktionsvermögen geschult, was für ältere Menschen und Kinder wichtig ist.”

Profis spielen Speed Badminton nach offiziellen Wettkampfregeln

Zwei Spieler stehen sich in 12,80 Meter Entfernung gegenüber – jeder in einem eigenen quadratischen Feld mit 5,50 Meter Kantenlänge. Ziel des Spiels ist es, den Ball ins gegnerische Feld zu befördern.

Wer zuerst 16 Punkte (und zwei Punkte Vorsprung) erzielt, gewinnt den Satz. Drei gewonnene Sätze entscheiden über das Spiel. Auch Anfänger finden schnell Spaß an den schnellen Ballwechseln und der Schweiß fließt in Strömen.

Durchschnittlich 620 Kilokalorien werden dabei pro Stunde verbrannt, das Herz-Kreislauf-System auf Hochtouren gebracht und die Muskulatur an Armen, Beinen, Bauch und Po trainiert.

Auch Wimbledon-Siegerin Maria Sharapova schwärmt von Speed Badminton: „Das Training ist das Geheimrezept für eine superschlanke Linie. Es ist eine Herausforderung an Technik, Kondition und Reaktion und ist sehr laufintensiv – daher der optimale Fitmacher für Po und Beine.” Und Super-Model Nadja Auermann fasziniert der Sport aufgrund der Geschwindigkeit der Ballwechsel.

Alles, was es zum perfekten Workout mit Fun braucht, ist ein Speedminton-Set (zwei Rackets, Bälle, Spielfeldmarkierung ab 59,95 Euro im Handel) und ein passendes Gegenüber. Dann kann der Sommer kommen – die perfekte Bikini-Figur ist schon da…

Übrigens: Im August 2011 wird es in Berlin die erste Speed Badminton Weltmeisterschaft geben

Über Speedminton®

Speedminton® und Speeder® sind eingetragene Marken der 2001 gegründeten Speedminton GmbH Berlin. Das Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Sets, Schläger und spezielle Federbälle, die so genannten Speeder®, für die Sportart Speed Badminton. Speedminton®-Produkte sind heute in den führenden Sportfachgeschäften in Europa, USA, Kanada, Australien und Neuseeland erhältlich.

Offizieller Vertriebspartner ist die MTS Sportartikel Vertriebs GmbH Wolfratshausen.

http://www.speedminton.com

Bild: © 2010 Martin Schröder, all rights reserved

Hier findest du mehr Beiträge zum Thema & & & & & & & & & & & .

Schreiben sie einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>