In güldenem Glanze: Hochzeit im Herbst
20. Oktober 2014 – 12:25 | Kein Kommentar

Wer sagt, dass der Herbst die kargste Jahreszeit ist, der hat sich gewaltig geirrt. Denn jetzt erst taucht die Sonne die Natur und die Laubwälder in sattes Gold und zeigt, was der Sommer hervorgebracht hat. …

Lesen sie den gesamten Beitrag »
Beauty

Beauty, Kosmetik und Wellness – News

Diät

Was Sie schon immer über Diäten wissen wollten inkl. Rezeptideen

Ernährung

Alles rund ums Essen: Anti Aging Food, gesundes Essen

Sexualität

Nachrichten aus dem Bereich der weiblichen Sexualität

Stil

Stil-Tipps für modebewusste Frauen

Home » Womensvita

Sofas und Sitzmöbel neu beziehen – lohnt sich das?

Geschrieben von admin am 21. Juni 2013 Kein Kommentar|

Aktuell sind ja Sitzmöbel aus den 1960er und 70er Jahren wieder schwer in Mode: feine Holzbeine, dickes Polster und runde Formen! Die hübschen Designklassiker finden sich nicht nur in teuren Retro-Läden, sondern wohl auch auf dem einen oder anderen Dachboden wieder. Eventuell haben Ihre Eltern oder Großeltern ja noch ein hübsches 60er Jahre Requisit verwahrt. Problem dabei ist oft nur, dass die Polster vollkommen durchgesessen sind und die Stoffe grau und alt erscheinen. Mal ganz abgesehen vom Geruch. Da hilft nur Aufpolstern – allerdings zu welchem Preis?

Sofa, Couch Polster

Alte Möbel mit neuem Charm: die 1960er sind zurückj!

Polstermöbel selber neu beziehen?

Das wäre natürlich die günstigste Lösung, wenn die alten Möbelstücke einfach von Ihnen selbst neu bezogen werden würden. Das geht auch noch relativ einfach, wenn die Polster lose auf dem Gestell liegen und noch gut erhalten sind. Dann brauchen Sie nur einen strapazierfähigen Bezugsstoff, der auch die Spannung aushält. Schwierig wird es allerdings, wenn Sie dafür den gesamten Stuhl oder das Sofa auseinanderbauen müssten. Für Laien vollkommen ausgeschlossen ist eigene Aufpolstern – vor allem bei Möbeln mit Sprungfedern.

Das Möbel professionell aufpolstern lassen

Geht es letztlich vor allem um das Erhalten des Designs bei vollkommen abgenutzten Sitzkissen und Stoffen, dann ist der Gang zur Polsterei zwar teuer aber deutlich zuverlässiger. Aufgrund des Zeitaufwandes müssen Sie hier schon mit mehreren hundert Euro bis weit mehr rechnen. Sie sollten dann die Preise auch nicht mit dem schwedischen Möbelhaus vergleichen, sondern mit einem Design-Ausstatter. Die Vintage-Möbel kosten heute eine gute Stange Geld und das Aufpolstern gebrauchter Möbel kann sich da schon rentieren!

Der klassische Dreisitzer, via amazon

Der klassische Dreisitzer, via amazon

60er Jahre Sessel mit Nussbaumfüßen, via amazon

60er Jahre Sessel , via amazon

Das Cocktailsofa, via amazon

Das Cocktailsofa, via amazon

Sofasessel aus den 1950ern, via amazon

Sofasessel aus den 1950ern, via amazon

Gleichwohl kann das aber auch bedeuten, dass es sich nicht lohnt gebrauchte Vintage-Möbel zu hohen Preisen einzukaufen, wenn diese dann noch restauriert werden müssen. Dann lieber in den Kleinanzeigen des Lokalblattes nach alten Möbel suchen, die verschenkt oder billig verkauft werden!

Bilder: mates, shutterstock.com / amazon.de

Schreiben sie einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>