In güldenem Glanze: Hochzeit im Herbst
20. Oktober 2014 – 12:25 | Kein Kommentar

Wer sagt, dass der Herbst die kargste Jahreszeit ist, der hat sich gewaltig geirrt. Denn jetzt erst taucht die Sonne die Natur und die Laubwälder in sattes Gold und zeigt, was der Sommer hervorgebracht hat. …

Lesen sie den gesamten Beitrag »
Beauty

Beauty, Kosmetik und Wellness – News

Diät

Was Sie schon immer über Diäten wissen wollten inkl. Rezeptideen

Ernährung

Alles rund ums Essen: Anti Aging Food, gesundes Essen

Sexualität

Nachrichten aus dem Bereich der weiblichen Sexualität

Stil

Stil-Tipps für modebewusste Frauen

Home » News

Skandinavisches Design: die Neuvorstellungen des Stockholm Furniture Fair

Geschrieben von admin am 18. Februar 2013 Kein Kommentar|

Klare Linien, zeitloses Design und die Extraportion Gelassenheit, sowie  Leichtigkeit: nur einige der Gründe, warum das skandinavische Design und die Inneneinrichtungskonzepte weltweit so gut ankommen. Wo sich andere damit abmühen etwas schlichtes, aber dennoch besonders zu designen, scheinen es die Skandinavier einfach zu können. Statt Schischi, gibt es klare Linien und verspielte Formen, die jedoch nie kitschig wirken. Wir haben für Sie die neusten Trends im Bereich des skandinavischen Designs, die auch auf der aktuellen Stockholm Furniture Fair vorgestellte wurden,   einmal zusammengefasst.

Skandinavisches Design: seit 1950 auf dem Vormarsch

1950 entstand in Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden eine Design-Bewegung, die den Minimalismus und die Funktionalität in den Vordergrund stellen wollte. Designer-Stücke sollten darüber hinaus für jedermann erschwinglich sein. Bestes Beispiel für den skandinavischen Einrichtungsstil ist heutzutage das Einrichtungshaus Ikea. Im höheren Preissegment sind zum Beispiel BoConcept oder Bang & Olufsen angesiedelt. Besonders der cleane Stil, der sich jeder Einrichtung anpassen kann, aber gleichzeitig auch immer etwas Besonderes bietet, macht das skandinavische Design zum Kassenschlager. Die modernen nordischen Designer suchen jedoch nach immer neuen Wegen um ihren Stil weiter zu entwickeln. 2013 könnten vor allem Nachhaltigkeit und viel Farbe dominieren.

Möbel aus Schweden

Made in Sweden

Skandinavischer Einrichtungsstil: 2013 dreht sich alles um farbige Wohnaccessoires

Auf der kleinen, aber feine Stockholmer Möbelmesse, der Stockholm Furniture Fair, die vom 5. bis 9. Februar in der schwedischen Hauptstadt das Messepublikum über die neusten Trends im Bereich des skandinavischen Designs informierte, lässt sich ganz klar erkennen, wofür das skandinavische Design auch 2013 stehen will. Vor allem die natürlichen Materialen stehen im Vordergrund. Immer mehr Designer aus Dänemark und Co. setzen darüber hinaus auf Nachhaltigkeit und lassen, als Wiederstand gegenüber Billig-Importen, ihre hochwertigen Möbel im eigenen Land und unter umweltbewussten Einsatz von Materialien fertigen. So sehen auch aktuell viele Möbelstücke eher schlicht und schnörkellos aus, punkten jedoch mit einer raffinierten Herstellung und Qualität. Ein Großteil der Möbel wird gerne natürlich belassen, denn Akzente setzt der skandinavische Stil über Vasen, Lampen, Stoffe oder andere Accessoires. Diese Wohnaccessoires punkten besonders durch prächtige Farben und interessante Muster. Bestes Beispiel dafür sind  bekannte und  hochwertige Flensted Mobiles aus Dänemark oder die bunten Teppiche und Plaids der angesagten dänischen Design-Marke Hay. HHWer sich zukünftig stilvoll einrichten möchte, sollte diesen Grundsatz beherzten, denn die richtige Mischung aus hochwertigen, jedoch schlichten Möbeln und interessanten Accessoires ist der Kern des skandinavischen Stils und verwandelt jede Wohnung in einen richtigen Hingucker.

Mehr Informationen über die neuen Design-Trends aus Skandinavien und eine Auswahl der schönsten Neuvorstellungen auf der Stockholm Furniture Fair finden Sie hier.
Foto: Aquir /Shutterstock.com

 

Schreiben sie einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>