In güldenem Glanze: Hochzeit im Herbst
20. Oktober 2014 – 12:25 | Kein Kommentar

Wer sagt, dass der Herbst die kargste Jahreszeit ist, der hat sich gewaltig geirrt. Denn jetzt erst taucht die Sonne die Natur und die Laubwälder in sattes Gold und zeigt, was der Sommer hervorgebracht hat. …

Lesen sie den gesamten Beitrag »
Beauty

Beauty, Kosmetik und Wellness – News

Diät

Was Sie schon immer über Diäten wissen wollten inkl. Rezeptideen

Ernährung

Alles rund ums Essen: Anti Aging Food, gesundes Essen

Sexualität

Nachrichten aus dem Bereich der weiblichen Sexualität

Stil

Stil-Tipps für modebewusste Frauen

Home » Beauty

Kleider machen Leute – und Nachtwäsche auch

Geschrieben von admin am 20. Oktober 2011 Kein Kommentar|

Die Rösch Nachtwäschekollektion

Viele Menschen legen jeden Tag großen Wert auf ihre Kleidung. Da wird genau überlegt, was man am nächsten Tag anzieht. Man prüft innerlich Ort und Anlass, informiert sich über das Wetter und geht in Gedanken die anwesenden Personen durch. Um schließlich auszuwählen und zusammen zu stellen. Es ist uns wichtig, wie wir auf andere wirken – und ob wir uns wohlfühlen.

Kaum zu Hause angekommen, ist es vorbei mit der Eleganz, der Stilsicherheit, mit der Liebe zum Detail. Man schlüpft in die „zu-Hause-Garderobe“ – die eigentlich niemand sehen soll. Und wenn es Nacht wird, denkt kaum noch jemand über die passende und angemessene Kleidung nach.

 

Das verwundert, denn die Nacht, der Schlaf und alles was in dieser Zeit geschieht, haben immense Bedeutung für jeden einzelnen neuen Tag, den wir erleben. Regenerationsprozesse laufen nicht nur automatisiert ab, sondern sind gekoppelt an unser Empfinden: Beim Zubettgehen, beim Einschlafen… unser ganzes biologisches System arbeitet auf Hochtouren…: „Kleider machen Leute“, sagt man. Und das ist auch so. Das Zitat sollte ergänzt werden um: …“, Nachtwäsche auch!“

Kleider machen Leute – und Nachtwäsche auch

Es ist ein anderes Gefühl, sich nach der Arbeit, für den Abend und auch für die Nacht passend/so, wie wir es uns wünschen, zu kleiden. Schön zu machen, für sich selbst, oder den, mit dem man die Nacht teilt. Das ist Wertschätzung, die man sich selbst, dem eigenen Körper und auch dem anderen entgegenbringt. Könige und Königinnen wurden umgekleidet für die Nacht. Gönnen Sie sich Ihr eigenes königliches Zu-Bett-geh-Ritual: Sie werden besser schlafen – und erholter aufwachen.

Es kann zu einer wunderbaren Gewohnheit werden, jeden Abend ein anderes Nachtkleid auszusuchen, passend zur eigenen Stimmung, zur Jahreszeit, zum Wetter – und darin aufzuwachen und den neuen Tag zu beginnen: Die Rösch Nachtwäsche Kollektion bietet so viele verschiedene Modelle, dass man schnell das findet, was genau dem eigenen Gefühl entspricht. Nachtkleider und Pyjamas aus Baumwollflanell, die mit leicht gerauhter Oberfläche kuschelweich auf der Haut liegen und sie wärmen, wenn Winter ist, oder kalte Herbststürme tosen.

In Schnittformen, die Bewegung zulassen und aber Ihren persönlichen Stil spiegeln. Leichte und zarte Nachtkleidung aus fein gewebten Baumwollstoffen, die in lauen Sommernächten dort bedecken, wo man es wünscht. Feuchtigkeit aufnehmen und Körper, Haut und Seele streicheln und die Regeneration so ungemein fördern. So viel und so detailreiche Nachtkleidung, dass sie Tausend und eine Nacht damit verbringen könnten.

Und so ansprechend, modisch und individuell, wie die, die Sie am Tag wählen würden. Es tut gut, ganz für sich selbst – ab und an ein Märchen zu leben: Denn „Kleider machen Leute – und kuschlige Nachtwäsche von Rösch auch.“ Schlafen Sie schön!“ transportiert dann eine doppelte Botschaft. Und märchenhaft aufzuwachen, wünscht sich wohl jeder. Die Modelle von Rösch begleiten auch durch den entspannten Tag, oder die Zeit vor dem Schlafengehen. Qualitativ hochwertig und für Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse erdacht.

 

Foto: © Dan Race – Fotolia.com

Schreiben sie einen Kommentar!

Sie können diese HTML-Tags benutzen:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>