Stil

Schmuck-Trends für den Winter

Wie auch bei der Kleidung, gibt es beim Schmuck für jede Jahreszeit neue Trends. Diesen Winter spielen vor allem die Farben Grün und Schwarz eine Rolle sowie der Klassiker Gold. Es reicht jedoch nicht aus, Ringe und Ketten der neusten Kollektion zu kaufen: Sie müssen auch richtig kombiniert und präsentiert werden. Wir sagen Ihnen, welcher Schmuck diesen Winter verschönern kann.

Der Winter-Schmuck 2013/2014: Gold und Schwarz.

Der Winter-Schmuck 2013/2014: Gold und Schwarz.

 

Gold-Gliederketten

An sich halten die Schmuck-Trendfarben für den Winter 2013/2014 keine besonderen Überraschungen parat. Denn wie jedes Jahr, wenn es draußen dunkler und kälter wird, werden auch die Farben des Schmuckes reichhaltiger und gefühlt „schwerer“. Ein Dauerbrenner ist wie jeden Winter Gold. Vor allem rotvergoldete und gelbvergoldete Ketten oder Ringe passen wunderbar zur eher dunkleren Wintermode. Die mutigen unter Ihnen können sich auch an den Laufsteg-Trends versuchen. Statt dezente Goldketten präsentieren die Luxus-Designer, wie hier Lanvin, dicke Goldketten mit Statement. Denn der Schmuck aus Gold wird diesen Winter am modischsten in Form einer Gliederkette getragen. Unser Styling-Tipp: Am besten die Statement-Gliederkette mit einem schlichten schwarzen Rollkragen-Pullover kombinieren.

 

Farbsteine und Schwarz

Neben den klassischen Diamanten, haben die Schmuckstücke diesen Winter auch Farbsteine zu bieten, die vor allem eins sein müssen: grün. Ob Peridot oder Jade; die Steine werden mit anderen Materialien kombiniert. Denn der Mix von Materialien ist diesen Winter ebenfalls ein Schmuck-Trend. Holz, Steine und Leder oder Gold, Keramik und Acryl werden fleißig gemixt und zu neuen Schmuckstücken geformt. Dabei muss der Schmuck dann am besten mindestens ein Element in Schwarz zu bieten haben. Für den düsteren Look werden zum Beispiel Edelstahl und Gold geschwärzt oder Carbon sowie schwarze Perlen verwendet. Ein Beispiel für das perfekte Schmuckstück, das diesen Trend repräsentiert, ist diese Kreuzkette von Liberty Ross, gesehen bei kronjuwelen.com.

 

Mehr ist wieder mehr

Statt nur ein Ring pro Hand, dürfen es diesen Winter ruhig ein paar Ringe pro Finger sein. Einige Modelle, wie diese fünf Ringe von Jennifer Meyer werden sogar im Set verkauft und dürfen ruhig alle auf einmal getragen werden. Kombinieren Sie auch einfach mal No-Name-Stücke mit Echtschmuck und trauen Sie sich auch an große Ringe, wie sie Dior für diesen Winter präsentiert. Dazu passen auch wunderbar die Charm-Armbänder, die aus verschiedenen Anhängern bestehen und im Zuge des Materialmixes auch diesen Winter weiterhin bunt zusammengestellt werden können.
Bild: Forewer/shutterstock.com

Post a Comment