Ernährung

Frauen haben im Alter einen höheren Cholesterinspiegel

Durchschnittlich leiden etwa 60 Prozent der Bevölkerung unter einem zu hohen Cholesterinspiegel. Dabei zeigen wissenschaftliche Studien, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht und dem Alter und den Cholesterinwerten gibt.

Gerade das meist üppige und vor allem fettige Festtagsessen lässt bei vielen Menschen den Cholesterinspiegel in die Höhe steigen.

Mit einer gesunden Ernährung nach den Festtagen allerdings sinkt dieser bei 40 Prozent der Bevölkerung wieder in den Normalbereich zurück.

Doch mehr als die Hälfte der Menschen haben durchgängig mit zu hohen Werten zu kämpfen.
Studien haben gezeigt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht und auch den Alter und der Erhöhung der Cholesterinwerte gibt.

Auch scheinen Body Mass Index und Fettverteilungsmuster eine Rolle zu spielen. Bei jüngeren Frauen ist der Cholesterinspiegel meist niedriger, als bei gleichaltrigen Männern. Allerdings neigen Frauen mit zunehmendem Alter dazu, dass sich ihre Cholesterinwerte stark erhöhen. Auch in der Schwangerschaft haben Frauen mit einem drastischen Anstieg ihrer Werte zu rechnen, der aber nach der Geburt des Kindes in der Regel wieder sinkt.

Meist ist der Auslöser für einen erhöhten Cholesterinwert die falsche Ernährung. Für Essen wird sich nicht die Zeit genommen, wenn es schnell gehen muss, wird häufig zu „Sattmachern“ gegriffen, die oft sehr fett reich sind. Hält diese Ernährung über einen längeren Zeitraum an, so kann dies dazu führen, dass sich die Arterien mit Cholesterin füllen und verengen.

Die Folge davon kann Arteriosklerose oder im schlimmsten Falle sogar ein Herzinfarkt sein.

Da ein erhöhter Cholesterinspiegel zu keinerlei körperlichen Symptomen führt, ist es ratsam, diesen regelmäßig überprüfen zu lassen.

Post a Comment